19. bis 22. Januar 2023 PARTNER PFERD

News

News

10.01.2020 PARTNER PFERD

Von Newcomern und Leitwölfen im Spitzenpferdesport

Für die eine ist es die erste Saison im Longines FEI Jumping World Cup, für den anderen wohlmöglich eine der letzten. Springsport-Newcomerin Finja Bormann freute sich riesig, als sie von Bundestrainer Otto Becker grünes Licht für Leipzig bekam. Ludger Beerbaum macht zwar grundsätzlich gerne Platz für die Jugend, aber einen Start in Leipzig will er sich nicht nehmen lassen – nicht zuletzt wegen des fulminanten Publikums und der fantastischen Stimmung in der Messehalle 1.

Er war der erste Deutsche, der es schaffte ein Weltcup-Finale bei den Springreitern zu gewinnen: Ludger Beerbaum. Er ist eine reitende Legende mit fünf Olympischen Medaillen darunter Einzelgold. Er war sechs Mal Einzel-Europameister – und das ist nur ein kleiner Auszug aus seiner Medaillenliste. Ludger Beerbaum erklärte nach den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro 2016 seinen Rücktritt aus der Nationalequipe, die in Brasilien Teambronze gewann. Doch nach wie vor reitet er in der Weltspitze mit, so zum Beispiel in der Longines Global Champions Tour und der Global Champions League. Im Weltcup will er sich etwas zurückhalten, aber nach Leipzig kommt er auf jeden Fall, erzählt der 56-Jährige: „Nach einem längeren Gespräch mit dem Bundestrainer ist die Entscheidung gefallen, den jungen Springreitern, wie Philipp Weishaupt und Christian Kukuk, aber auch einem Sven Schlüsselburg die Startmöglichkeiten zu geben. Es ist absolut sinnvoll, dass auch junge Leute an den Trog kommen. Leipzig ist für mich aber unabhängig von der Weltcup-Qualifikation ein absolutes Muss im Kalender.“

Zu diesen jungen Leuten, die „an den Trog“ sollen, zählt auch Finja Bormann. Sie hat 2019 eine tolle Saison gehabt, kaum ein Stechen ohne die Niedersächsin, die am 6. Januar 2020 ihren 24. Geburtstag feiert. In Nörten-Hardenberg siegte sie im Großen Preis, in Stuttgart schnappte sie sich ihre erste Fünf-Sterne-Platzierung. Ihre Leistungskurve zeigt also nach oben. Dabei ist ihr Partner unter dem Sattel ein sehr vertrauter, denn Lavino, der offiziell A Crazy Son OfLavina heißt, kennt sie schon sein Leben lang: „Er ist bei uns zu Hause geboren und galt als junges Pferd nicht so vielversprechend“, lacht die zierliche Springreiterin.„Aber durch diese Bindung, die wir haben, sind wir da, wo wir jetzt sind… vom Fohlen bis zur Fünf-Sterne-Platzierung, das macht mich schon stolz.“ Na, dann herzlich willkommen in Leipzig!

Bildquellen:

Bild 1 - Ludger Beerbaum von Stefan Lafrentz

Bild 2 - Finja Bormann mit A Crazy Son of Lavina von Stefan Lafrentz

Zurück zu allen Meldungen